Sonderausstellung Kristallmagie


Kristallmagie. Verborgener Zauber dunkler Turmaline

 

21. Mai bis 27. August 2017

 

Eine Legende in Ägypten sagt, das ein Turmalin auf dem langen Weg vom Inneren der Erde hinauf zur Sonne über einen Regenbogen gewandert sei. Unterwegs habe er alle Farben des Regenbogens aufgenommen. Deshalb nennt man den Turmalin auch heute noch den "Edelstein des Regenbogens".

 

Mit traumhaft schönen neuen Welten, die in schwarzen Turmalinkristallen entdeckt wurden, die Besucher zu begeistern und ihr Interesse auch auf die interessanten Phänomene in der kristallisierten Natur zu lenken, das ist die Intention dieser Sonderausstellung.

 

Es wird eine ungewöhnliche Balance hergestellt zwischen den ästhetischen und den naturwissenschaftlichen Aspekten der Mineralfamilie der Turmaline. Helle farbige Turmaline gehören heute als Rubellit, Verdelith und Indigolith zu den wichtigsten Edelsteinen. Erst in neuerer Zeit wurde bekannt, dass die Kristalle des Schörls, einer häufiger vorkommenden, schwarzen Turmalinart, auch farbig sind, wenn man sie nur dünn genug schleift. Manchmal enthalten diese Kristallschliffe interessante Strukturen, mit außerordentlicher Detailfeinheit und Farbbrillanz. Diese Entdeckung war der Startpunkt einer nun über zwanzigjährigen, intensiven Forschungsreise ins Innere Tausender Turmalinkristalle.
Sie brachte nicht nur eine große Zahl schöner Bilder sondern auch eine Reihe mineralogischer Entdeckungen.

 

Eine Ausstellung von Dr. Paul Rustemeyer, Chemiker, Mineraliensammler und Mineralienfotograf.

 

Zu den Bildungsangeboten

 

 

Die Ausstellung wurde unterstützt von